Dr. Eberhard Schnelle

 
Home
Krankheits-
verlauf
Rastatt
Infizierte 1
Infizierte 2
Entwicklung
Pandemie
Ausbreitung
Wirtschaft
Medien
Schutzmaske
Sterberate
 

Anmerkungen zu Rastatt

Die neuen Verordnungen

Mit über 86 Infizierten je Woche auf einhunderttausend Einwohner ist der Landkreis Rastatt seit dem 24. Oktober "Risikogebiet".

Es ist richtig, dass diese Situation Maßnahmen erfordert, mit denen weitere Ansteckungen verringert werden.
Da die Mehrheit der Rastatter Bevölkerung (52,6% haben "Migrationshintergrund"), wie in der Stadt und in Geschäften nachprüfbar, kaum deutsche Sprachkenntnmisse hat, verpuffen die nahezu ununterbrochenen Aufklärungsversuche seitens unserer Medien. So blieb der Stadtverwaltung nichts anderes übrig, als das Tragen von Mund-Nasen-Schutzmasken in den Rastatter Fußgängerzonen zu verordnen. Die Stadtpolizei wird das streng kontrollieren.

Rastatt verfügt neben dem großen Barockschloss noch über das schöne Schloss Favorite. Nun hat man in dessen weitläufigen Park Mund-Nasen-Schutzmasken vorgeschrieben. Mit so einer Entscheidung gießt man leider auch Wasser auf die Mühlen derer, die gegen die staatlichen Maßnahmen gegen die Ausbreitung von Covid-19 opponieren.

Warum?
In den Schulen soll der Klassenraum alle 20 Minuten gelüftet werden. Dann herrscht nach landläufiger Ansicht Frischluft im Raum. Also sind die Sars-Viren weg.
In der Fußgängerzone und im wenig besuchtem Park werden ausgeatmete infektiöse Tröpfchen und Areosole vom leichtesten Wind davongetrieben. Also sind die Sars-Viren weg.

Wozu brauchen wir dann eine Maske?
Das Problem ist das Unterschreiten des Mindestabstandes von 1,5 Metern, damit niemand einem anderen seine Viren "ins Gesicht pustet oder spuckt".
Außerdem wissen wir, dass viele Sars-Viren bei größeren Menschenansammlungen übertragen werden, weil der Mindestabstand nicht eingehalten wird. Das muss verhindert werden!

Wichtig ist: Bei Covid-Kranken werden die infektiösen Tr÷pchen auch von Baumwollmasken aufgefangen. Dafür ist jede Maske gut.

Richtig ist: Fast alle verwendeten Mund-Nasen-Schutzmasken sind aber bekannterweise gegen das Einatmen von Sars-Viren kaum wirksam (Ausnahme: korrekt getragene FFP2-, besser FFP3-Masken).

Sars-Viren mit dem Durchmesser von wenigen Mikrometern werden nicht von Baumwollmasken, Papiermasken oder dem vorgehalteten Schal aufgefangen. Jeder (auch unsere Politiker und Medienleute) sollte eigentlich begriffen haben, dass man sich durch die einfachen Masken nicht schützt.

Bei einer Untersuchung hat sich gezeigt, dass 87% der Covid-19-Erkrankten stets Masken getragen haben. Nämlich unwirksame!
Warum weise ich auf diesen Zusammenhang hin?
1. Einfache Baumwollmasken verringern bei Infektiösen nur den massiven Austrag von Viren (das ist nicht viel, aber besser als nichts!)
2. Die Medien sollten deutlicher auf das Tragen geeigneter Masken hinweisen
3. Die Geschäfte sollten statt der Baumwollmasken wirksame medizinische Masken anbieten

Interessanter Vorschlag von Herrn B. Hagen aus M.:
Statt eines Flickenteppichs zahlloser regionaler Vorschriften sollte überall von Nord bis Süd und drinnen wie draußen eine einheitliche Regel gelten:
Eine geeignete Schutzmaske ist verbindlich immer zu tragen, wenn der Abstand zu einem Dritten 1,5 Meter (auch unvorhergesehen) unterschritten werden kann.
Von "Dritten" ist die Rede, um die Begegnung innerhalb enger Beziehungen (z.B. Familie) von der Regel auszunehmen.

 

Impressum